Wie schon zuvor angekündigt, wurde auch auf der Ignite in Chicago nochmals offiziell bestätigt, dass es eine neue On-Premise Variante des SharePoint Servers geben wird, jedoch tatsächlich erst im zweiten Quartal 2016.

Zuerst ist geplant eine Preview Version Ende Sommer 2015 freizugeben, im Anschluss soll Ende 2015 die öffentliche Beta Version kommen.

Gleich zu Beginn der Ignite, mit der Session namens „The Evolution of SharePoint“, wurden die Besucher mit reichlich SharePoint Input versorgt. Im Fokus von SharePoint liegen weiterhin die Bereiche Content Management, Portale, Team Sites, Suche und BI.
Welche der Neuerungen, die in der Online Variante von SharePoint als Teil von Office 365 bereits verfügbar sind, im Detail den Weg in die On-Premise Variante 2016 finden werden, wurde aber nicht wirklich verraten.

Mit SharePoint 2016 wird erstmals die Online Variante die Grundlage für die On-Premise Variante bilden – d.h. die mit den Innovationen von SharePoint Online gemachten Erfahrungen bestimmen die Funktionen, die im SharePoint Server 2016 verankert werden – das war bisher immer umgekehrt. Einiges davon, das nicht ins SharePoint 2016 einfließen wird, soll jedoch über Hybrid Konstellationen verfügbar gemacht werden.

Hervorzuheben ist an dieser Stelle auch die Hybrid Nutzung der Suche in SharePoint, die durch Vereinigung der Suchindizes von SharePoint On-Premise und SharePoint Online in der Lage sein wird Suchergebnisse aller Elemente gemeinsam in einer Auflistung anzuzeigen.

Neben dem Versprechen diese SharePoint Version zu einer mit der höchsten Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit zu machen, wird auch das Einspielen von Patches reformiert werden. Das sog. „Zero Downtime Patching“ soll das Einplanen von Downtime erübrigen, das bisher für das Herunterladen und Einspielen von Updates leider unvermeidlich war.